Christuskirche - Brühl - NRW / Germany - Lutheran Churches on Waymarking.com

Long Description:
Seite „Christuskirche (Brühl)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 16. April 2017, 17:38 UTC. URL: (visit link) (Abgerufen: 21. Februar 2018, 14:49 UTC)

"Die Christuskirche in Brühl ist eine 1888 eingeweihte evangelische Kirche. Sie gilt als älteste evangelische Kirche zwischen Köln und Bonn. Die Diaspora-Gemeinde gründete auf dem Zuzug preußischer, meist evangelischer Soldaten, Beamten und Unternehmer nach den Befreiungskriegen.

Kirchenbau

Für die kleine Gemeinde reichte der Raum im Schloss. Auch wollte man zuerst eine Schule bauen (1852 26 Kinder) und als nach der Renovierung des Schlosses die Kündigung der Pfarrwohnung erfolgte (1862), baute man 1863 auf einem Grundstück, das von der Schlossverwaltung erworben wurde, ein Schul- und ein Pfarrhaus. Zu den Kosten von 6000 Talern gab der König 1000 als Gnadengeschenk dazu.

Für den Kirchbau hatte bereits Friedrich Giesler testamentarisch 2000 Taler bestimmt. Richard Frickenhaus (1876–1920 Pfarrer in Brühl) nahm die Gelegenheit war, ein weiteres Grundstück von der Domänenverwaltung zu erwerben, das 1879 pachtfrei geworden war, unter der Bedingung, die Baupläne dem Schlossherren vorzulegen. Der Baurat Karl Freyse aus Köln-Lindenthal veranschlagte die Baukosten (vorerst ohne Turm) auf 45.000 Goldmark, zu denen wieder ein Gnadengeschenk von 8550 Mark und viele andere Vermächtnisse kamen. Die Gemeindeangehörigen zeichneten gerne ihre Beiträge zu den Baukosten, sodass man am 2. September 1886 den Grundstein legen konnte und man dann doch den Mut aufbrachte, zusätzliche Darlehen für den Turm aufzunehmen und diesen gleich mitzubauen. Am 21. September 1888 wurde die Kirche unter Beteiligung von der Koblenzer Kirchenleitung und 22 Pfarrern aus den Nachbargemeinden unter Superintendent Bartelheim aus Köln eingeweiht. Die Kirche hatte auch sofort ein Bronzegeläut mit drei Glocken der Glocken- und Kunstgießerei Rincker, deren größte Witwe Giesler gestiftet hatte (die kleinste überlebte den Ersten Weltkrieg und tat dann in der Friedenskirche (Liblar) ihren Dienst), und eine kleine Orgel von der Firma Walcker mit 9 Registern. Die Kirchenfenster wurden von der Köln-Lindenthaler Glasmalerei Schneiders und Schmolz angefertigt.

Die Kirche fiel am 4. März 1945 um 1.30 Uhr dem letzten der Bomberangriffe zum Opfer, nur der Turm blieb schwer aufgerissen stehen. Vom Pfarrgarten und Kirche bis zum Schlosspark zählte man etwa 60 Bombentrichter. Am 7. März rückten die Amerikaner in Brühl ein. Auch Pfarr- und Gemeindehaus waren getroffen, konnten aber bis Ende 1946 wieder aufgebaut werden, das Gemeindehaus bis Januar 1950. Gottesdienst wurde wieder im Schloss gehalten, und zwar in der Orangerie.

Nach Trümmerbeseitigung wurde am 10. September 1950 der Grundstein für den Wiederaufbau unter den Altar gelegt. Der Bau kostete, auch wenn einige Ziegel wiederverwendet wurden, nahezu 230.000 DM. Die Industrie steuerte 35.000 DM bei, ebenso spendeten viele Brühler – auch katholische – Geschäfte und der Stadtrat und der seit 1949 bestehende Kirchbauverein, der monatlich fast 300 DM sammelte. Der Bau steht auf den alten Fundamenten in Kreuzform aber mit schlichterer Form und weniger dicken Wänden mit einfacher Balkendecke und schlichten hohen Rundbogenfenstern, nicht zuletzt auf Drängen des Landeskonservators Franz Graf Wolff Metternich. Letztlich stimmte das Presbyterium auch zu, dass die Reste der neugotischen Sandsteinfiguren des Turmes abgeschlagen wurden.

Nach einer Peter-Orgel erhielt die Kirche 1980 eine Orgel der Firma Weimbs Orgelbau mit 26 Registern."

EN (Translation):
"The Christuskirche in Brühl is an Evangelical church inaugurated in 1888. It is regarded as the oldest Protestant church between Cologne and Bonn.The diaspora community was founded on the influx of Prussian, mostly Protestant soldiers, officials and entrepreneurs after the liberation wars.

For the small community, the room in the castle was enough. Also wanted to build a school first (1852 26 children) and when after the renovation of the castle, the termination of the parsonage took place (1862), built in 1863 on a plot, which was acquired by the castle administration, a school and a rectory. At the cost of 6,000 thalers, the king gave 1000 as a gift of mercy.

Friedrich Giesler had already determined 2,000 talers for church construction. Richard Frickenhaus (1876-1920 pastor in Brühl) took the opportunity to acquire another property from the domain administration, which had become leased in 1879, on condition that the blueprints were presented to the lords of the castle. The construction advisor Karl Freyse from Köln-Lindenthal estimated the construction costs (initially without a tower) at 45,000 gold marks, to which again came a gift of grace of 8550 marks and many other legacies. The members of the community liked to record their contributions to the construction costs, so that they could lay the foundation stone on September 2, 1886, and then they had the courage to take on additional loans for the tower and to build it immediately. On 21 September 1888, the church was inaugurated with the participation of the Koblenz church leaders and 22 pastors from the neighboring communities under Superintendent Bartelheim from Cologne. The church also immediately had a bronze bells with three bells of the bell and art foundry Rincker, whose greatest widow Giesler had donated (the smallest survived the First World War and then did in the Peace Church (Liblar) her service), and a small organ from the company Walcker with 9 stops. The stained glass windows were made by the Köln-Lindenthal glass painting Schneiders and Schmolz.

The church fell victim to the last of the bomber attacks on March 4, 1945 at 1.30am, only the tower remained heavily ripped open. From the parish garden and church to the castle park, there were about 60 bomb craters. On March 7, the Americans arrived in Brühl. The parish and parish hall were also hit, but could be rebuilt until the end of 1946, the parish hall until January 1950. Worship was held again in the castle, in the orangery.

After debris removal on 10 September 1950, the foundation stone for the reconstruction was placed under the altar. The construction cost, even if some bricks were reused, nearly 230,000 DM. The industry contributed 35,000 DM, as donated many Brühler - also Catholic - shops and the city council and existing since 1949 church construction association, which collected nearly 300 DM per month. The building stands on the old foundations in the shape of a cross but with a simpler form and less thick walls with simple beam ceiling and simple high arched windows, not least at the urging of the state conservator Franz Graf Wolff Metternich. Ultimately, the presbytery also agreed that the remains of the Neo-Gothic sandstone figures of the tower were knocked down.

After a Peter organ the church received in 1980 an organ of the company Weimbs Orgelbau with 26 registers. "

Visit Instructions:
Take a picture of the Church. A waymarker and/or GPSr is not required to be in the photo. Please tell us about your experience.

Let's block ads! (Why?)