DAX mit größtem Wochenverlust seit Januar 2016!

(Das Kommentar wird zeitverzögert voröffentlicht. Kunden von Admiral Markets UK erhalten diesen bereits zwischen 7 und 8 Uhr)

Der deutsche Leitindex hat am Freitag seine Talfahrt beschleunigt und damit auf Wochenschlusskursbasis den größten Verlust seit Januar 2016 verbucht. Weiter steigende Anleiherenditen sowie schwache US-Börsen setzten dem DAX am Freitag weiter heftig zu. Damit wurden nicht zuletzt auch die Gewinne der Neujahres-Rally vollständig egalisiert. Die laut den Januar-Daten weiterhin gute Situation am US-Arbeitsmarkt ließ die Anleger dies- und jenseits des Atlantiks indes kalt. Mit 200.000 neuen Stellen außerhalb der Landwirtschaft wurden 16.000 Stellen mehr geschaffen als erwartet.

Nach dem Absturz im Xetra-Handel fielen die Kurse am Abend mit der Talfahrt der Wall Street nochmals deutlich. Auffälligkeiten bei Einzelwerten seien nicht zu beobachten gewesen, zumal es auch an handelbaren Nachrichten gefehlt habe. Dass der DAX stark unter Druck steht, ist hauptsächlich auf die Unsicherheit an den US-Börsen zurückzuführen. Dies resultiert aus dem Umstand, dass der DAX hauptsächlich durch US-Kapital bewegt wird und weniger durch hiesige Investoren.

Durch die dynamische Abwärtsbewegung am Freitag wurden zahlreiche Unterstützungsmarken bärisch getriggert. Dabei ging der DAX im Bereich der 200er-EMA (blau gestrichelt) aus dem Handel und schloss damit fast auf dem Niveau des Tagestiefs.

Dass es am Freitag im späten Handel zu keiner Erholung oder Stabilisierung kam, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Notierungen auch zum Wochenstart weiter unter Druck geraten. Eine bärische Auflösung der 200er-EMA dürfte zudem weiteres Korrekturpotenzial nach sich ziehen. Möglich ist allerdings auch ein Rücksetzer in den Bereich der 12.600 Punkte Marke und eine anschließende technische Gegenbewegung. Long-Positionen sind in diesem Fall nicht autorisiert, da das bärische Momentum derzeit überwiegt und Anleger zunächst eine Bodenbildung abwarten sollten (Never catch a falling knife).

DAX-mit-größtem-Wochenverlust-seit-Januar-2016-Kommentar-Admiral-Markets-GodmodeTrader.de-1DAX30 D1 Chart - Admiral Market
UnterstützungenWiderstände12.682 13.012 12.500 13.134 12.330 13.176 12.000 13.425 11.870 13.603 

Folgen Sie unserer erfolgreichen Webinar-Serie "Guten Morgen DAX30 Index" mit Heiko Behrendt, täglich zwischen 8:30 und 9:00 und seien Sie bestens auf den kommenden Tag vorbereitet.

Hinweis in eigener Sache:

Traden Sie DAX30 beim DAX-Spezialisten!

Verlässlicher, typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte. Ohne zusätzliche Kommission!CFD Minis, Minilots: Handeln Sie auch CFD Indizes wie DAX30 ab 0,1 Kontrakte. 1 Punkt im DAX entspricht hier nur 10 Eurocent.Hebel bis zu 500 auswählbar, auch für Index-CFDs: ob 50 oder maximal 500, Sie entscheiden!Keine Requotes, keine Stop-Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer, keine Restriktionen!Teilschliessungen, Reverse-Orders und Time-Stops einfach managen wie noch nie! Nutzen Sie auch zum DAX30-Handel unser „Tuning“ für den MetaTraderkeine Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland!NEU: Guten Morgen DAX-Index - Setups . Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://www.admiralmarkets.de/wissen/webinare/

Risikowarnung

Dieser Artikel liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Sie können im Extremfall Ihr komplettes Investment verlieren! Die Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland entfällt. Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden [Sie hier.] (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente)

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Die Informationen sollen lediglich eine selbstständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine eventuell nötige anleger- und anlagegerechte Beratung. Die genannten Finanzinstrumente werden lediglich in Kurzform beschrieben.

Admiral Markets haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Admiral Markets ist nicht dazu verpflichtet, diese Publikation zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird.

Admiral Markets erzielt bei Handel über das Haus von diesen Handelsinstrumenten eigene Erträge. In der Konditionengestaltung ist eine Gewinnmarge enthalten, die neben dem Aufwand für die Strukturierung und Absicherung den Ertrag des Finanzdienstleisters abdeckt. Beim Erwerb, der Veräußerung und dem Halten von Finanzprodukten fallen für den Anleger Kosten an. Weitere Informationen zu den entsprechenden Transaktionskosten und sonstigen Preisen erhalten Anleger auf der Webseite von Admiral Markets.

Die hier wiedergegebenen Informationen und Wertungen (Informationen) sind nicht an ein bestimmtes Land außerhalb Deutschlands gerichtet! Nicht namentlich gezeichnete Beiträge stammen aus der Redaktion; diese behält sich vor, Autorenbeiträge zu bearbeiten.

Lesen Sie den kompletten (oder weitere) Warnhinweis(e) über folgenden Link: http://www.admiralmarkets.de/risikohinweis

Quellen:Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4 

Sie möchten Ihr Vermögen professionell verwalten lassen – ohne großen Aufwand und ohne hohe Gebühren? Gemeinsam mit der Deutsche Asset Management bieten wir Ihnen hierfür ab sofort eine innovative Lösung an: Entdecken Sie von GodmodeTrader ausgewählte Portfolios der Deutsche Asset Management.

Let's block ads! (Why?)